Der Weg auf der hellen Seite ist steiniger

Ah, ein Plädoyer.
Ein Plädoyer für die gute Sache.
(hmm, denkt nicht ein jeder, seine Sache sei die gute Sache?
Oder hat sich Darth Vader eines schönen Tages beim Frühstück gedacht:
“Hey, heute ist toller Tag, ich versau der Galaxie mal so richtig alles, bau einen Todesstern und mach eine echt schlechte Sache.”)
Also, ein Plädoyer für die gute Sache – Digitalisierung auf der hellen Seite der Macht.
Ja, das geht.
Digitalisierung ist nicht per se schlecht, wir können es auch gut und richtig machen, unsere Privatsphäre behalten und nicht alle zu echten Arschlöchern mutieren.

TL;DR

But what if I want to track myself?

Ich habe es schon anklingen lassen, die Digitalisierung bringt nicht nur Jammern und Wehklagen.
Es sind ein paar Entwicklungen dabei, die echt gut sind und uns wirklich weiter bringen können.
Mein Kumpel Mitch von der Datenwache, dem Podcast für Datenschutz und Privatsphäre, hat mich darauf gebracht.
So ein bissel Self-Quantifikation kann den einen oder anderen motivieren, etwas sorgsamer mit dem eigenen Körper umzugehen.
Ein paar mehr Schritte hier und ein bissel mehr Schlaf dort schadet jetzt nicht wirklich.
Eine echt bescheuerte Idee ist es allerdings, das zu einem Wettbewerb aufzublasen, indem man beständig seine Werte in die breite Öffentlichkeit der allwissenden Müllhalde pustet.
Das geht da draußen niemanden etwas an.
Und es interessiert sich auch wirklich niemand ernsthaft dafür.
Maximal wird es zum Anlass genommen, den Selbstvermesser selbstvergessen zu erniedrigen.
Wir alle verkommen langsam aber sicher (oder auch schnell und unsicher) zu Trollen und Arschlöschern in der widerlichen Welt des virtuellen Wirkens.
Daher: gerne selbstvermessen, aber die Daten schön bei uns selbst behalten.
Mitch hat einige gute Geräte getestet, welche die Vorteile der Digitalisierung nutzbar machen, ohne den Besitzer zum Produkt zu machen.

Komm auf die dunkle Seite, wir haben die coolen Sachen – und Kekse

Man muss vielleicht ein bissel speziell sein, um neben dem Strom zu schwimmen.
Mir geht es heute gar nicht darum, mit meinem “Dagegen”-Schild durch die Gegend zu rennen.
Ich will stattdessen Bewusstsein schaffen, dass es auch einen Weg abseits des Mainstream gibt.
Und dieser Weg führt tendenziell in die gleiche Richtung wie der Mainstream – nur eben selbstbestimmter.
Dennoch wiegen die Verlockungen der dunklen Seite schwer:

  • Sie hat die cooleren Gadgets.
  • Die Oberflächen sind immer schnieke (oder es liegt daran, dass die dunkle Seite mit ihrer Marketing-Macht uns suggeriert, dass diese Oberflächen gefälligst gefällig zu sein haben!).
  • Es ist einfach verdammt bequem, die Anwendungen der dunklen Seite zu nutzen.
  • und sie haben Kekse (aber nur die ungesunden mit viel Zucker und sowieso in die falsche Richtung drehenden Milchsäuren!)

Ne, echt jetzt.
Es ist verdammt schwer, sich der dunklen Seite zu entziehen – schon vor allem deswegen, weil die Meisten gar nicht wissen, dass es eine helle Seite gibt!
Verrückt, oder?
Aus diesem Grund promote ich den Einsatz alternativer Technologien.
Keine Sorge – wir müssen nicht zurück zu Steintafel und Steampunk (obwohl Steampunk echt cool wäre!) – wir müssen lediglich lernen, uns ein bissel umzusehen und nicht gleich der Stampede der Herde hinter dem neuesten heißen Marketingscheiß der Mainstream-Masse herhecheln.
(ich stell mir das grad großartig vor: die Stampede der Herde – Induktionsherde, Ceranherde, Gasherde – und hinterher ein alter Herd mit Holzbefeuerung 🙂 ).

„Selbstdenken ist der höchste Mut. Wer wagt, selbst zu denken, der wird auch selbst handeln.“

Bettina von Arnim

Recht hat sie, die gute Bettina von A.
Nicht hinterherrennen sondern selbst prüfen und nachforschen, was man wirklich braucht – dann findet man erstaunliche, tolle und innovative Dienste und Produkte.
Zugeben will ich jedoch, dass die Non-Mainstream-Dingsies manchmal ein wenig, naja, prototypisch aussehen.
Mir hat zugegebenermaßen der verratzte Millenium Falcon immer besser gefallen als das eklig glattgebügelte und gänzlich Ecken-und-Kanten-freie Design der Raumschiffe der jämmerlichen Episoden I bis III.

Das Gewissen ist leichter auf der hellen Seite – und der Wissenszuwachs größer

Jetzt geb ich nochmal richtig Stoff in Sachen Kampf für die helle Seite:
Was wir hier drüben nämlich voll zu unseren Gunsten verbuchen können ist unsere moralische Überlegenheit:
Bei uns werden keine Daten verhökert!
Ha! In your face, dunkle Seite!

Auf der hellen Seite bist du wirklich der Kunde – und nicht das Produkt, denn hier musst du mit deinem schwer verdienten Geld bezahlen und nicht mit deinen unsterblichen Daten!

Was darüber hinaus für die helle Seite spricht, ist die Tatsache, dass du wirklich begreifst, wie die Produkte und Dienste funktionieren.
Du musst dich ernsthaft mit der Funktionsweise der Dienste und Produkte auseinandersetzen, um sie zu verstehen und richtig verwenden zu können. Also nicht nur die Features bedienen können.
Du bist folglich nicht mehr nur ein geübter (und schneller) Anwender (das kann jeder halbwegs trainierte Affe) – sondern ein Wissender.
Das wollen die Manipulatoren der dunklen Seite natürlich mit allen (bequemen) Mitteln verhindern!

“It’s no longer OK not to understand how the Internet works.”

Aaron Swartz

so hat es Aaron Swartz auf den Punkt gebracht.
Wir müssen verstehen wie die Dienste und Produkte interagieren.
wir müssen durchschauen wie die Manipulation der dunklen Seite funktioniert.
Erst dann können wir uns dagegen wehren.

Zum Ende meines Plädoyers noch ein Wort der Warnung:
Der Weg der hellen Seite ist ein steiniger, vielfach gewundender Weg.
Er ist nicht von Rosen gesäumt und mit Gummibärchen gebettet.
Fragen wir Gandhi, Gandalf und Groot.
Die hätten es alle leichter haben können, wenn sie sich der dunkle Seite angeschlossen hätten.
Aber nein, die mussten ja ihren Stiefel durchziehen.
Und was haben sie davon gehabt? Unterwegs Leid und Steine auf dem Weg – am Ende aber ein Imperium in die Knie gewzungen, Sauron vermöbelt und die Galaxie gerettet.
Na also. Lohnt doch.
Also, die groben Bergschuhe anziehen und den steinigen Weg beschreiten.