Das ganze Digitale hilft nicht, wenns analog klemmt

Der Zug – die kreative Muse unserer Zeit.
Hier komme ich zum Schreiben, hier kann ich ungestört denken.
Manchmal mit mehr Zeit, als mir lieb ist.
So wie heute.

TL;DR

Digitale Versprechen

Ist mein Reiseplan doch minutiös digital durchgeplant:
Zuerst: Geislingen – Stuttgart.
Dann weiter nach Zürich, zum Flieger nach Monaco.
Alles mit ordentlich Puffer, so kann nix schiefgehen.
Sagt die digitale Planung.
In Stuggi gemütliche 30 Minuten Aufenthalt.
Das reicht locker. Ist ja nur eine Fahrt von 30 Minuten.
Also was soll da schon schief gehen.

Alles, wie sich herausstellt.
Die digital angezeigten fünf Minuten Verspätung in Geislingen bauen sich durch durch irrsinnige analoge Defekte in den Türsteuerungen (digital!) zu einer katastrophalen Verspätung von 40 Minuten auf.
Fazit bis jetzt:

  • Digitale Anzeige hat gelogen.
  • Anschlusszug nach Zürich verpasst
  • Flug nach Monaco in Gefahr (das hier ist quasi ein eingefrorener Live-Feed aus dem Alternativzug in Richtung Zürich)

Also, was bringen mir jetzt die ganzen digitalen Versprechungen?
Ich bekomme Verspätungen angzeigt und werde in Echtzeit informiert.
Himmel, Arsch und Zwirn! Nix bringt mir das!
Der verdammte Zug ist trotzdem weg.
Ich kann mich höchstens bestens informiert darüber aufregen, dass ich jetzt in Echtzeit miterleben kann, wie mein Anschlusszug ohne mich abfährt.
Prima. Ist bestimmt grandios gut für die Gesundheit:
Man bekommt Bluthochdruck.
Mir drängt sich der Verdacht auf, dass diese unangenehmen Nebenwirkungen bei der Umsetzung von digitalen Versprechen in eine analoge Realität von den Erdenkern digitaler Utopien schlicht ausgeblendet werden.

Digitale Illusion

Ah, ein weiterer Aspekt sind enttäuschte digitale Illusionen.
Ich sitze hier in einem niegelnagelneuen IC2 der Deutschen Bahn.
Und was gibt es hier nicht?
WLAN.
Nicht das ich der glühende Verfechter dauerhafter Online-Verfügbarkeit bin, aber jetzt, wo ich es mal brauchen könnte, gibts keins!
Wo bitte ist da die Umsetzung der vollmundigen Versprechungen einer flächendeckenden Digitalisierung?
Mensch echt, wenn so großspurig die Digitalisierung als das alternativlose Must-Have Rettungsinstrument unser Gesellschaft, ach was, des gesamten Universums, dargestellt wird, dann muss halt auch irgendwann mal geliefert werden!
Das bei all diesen Plänen ein gerüttelt Maß an Marketingversprechen abgezogen werden muss, ist mir schon klar.
Aber so gar keine Umsetzung?
Das enttäuscht sogar mich als praktizierender Pessimist.

Digitaler Ausbau

Alles soll digital laufen heutigen Tags.
Kost halt alles Geld.
Jetzt sitze ich immer noch in Zürich am Flughafen.
Analoge Freundlichkeit hat mir übrigens die Umbuchung eines Unumbuchbaren (klingt wie der Unbrechbare Schwur) beschert!
Fluges, meine ich.
Das wäre digital nicht gegangen – Maschinen haben kein Herz.
Allerdings bringt mich meine Situation auf einen weiteren Punkt des Digital-Analog-Dilemmas:
Es hängt halt Geld dran.
Im Mobilfunk-befreundeten Ausland – aktuell in der Schweiz – werden Gebühren fällig, wenn ich einen Anruf annehme!
Lieber Himmel, wie soll das denn funktionieren, mit der digitalpolitisch gewünschten Totalerreichbarkeit (oh, da fällt mir eine andere, historisch und politisch vollkommen inkorrekte Frage ein: “Wollt ihr die totale Digitalisierung?” – ich so: “Nein!”), wenn schon so marktwirtschaftliche Geiferspuren uns ständig gegen die wirtschaftlichen Hürden laufen lassen?
Ja, ich weiß, es ist vollkommen meine Schuld, dass ich keinen All-Net-All-Flat-Vertrag habe, mit dem ich sogar vom Mond ohne Zusatzkosten telefonieren kann.
Hab ich halt nicht!
Ach, das ist doch alles totaler Schrott. Lug und Trug und schöner Schein.
Hört sich wundervoll glitzernd und modern an, aber wenn man mal in ein Problem läuft, dann zeigt sich der vergammelte und vollkommen brüchige Unterbau der ganzen Digitalscheiße.

Ein wesentliches Problem der Digitalisierung ist die Herangehensweise.
Würden Häuser so gebaut werden wie Software, wären wir alle bestenfalls obdachlos und im Worst Case tot und begraben unter den zusammengestürzten Trümmern unserer Häuser.
Warum wird nicht langsam – dafür von Grund auf – losdigitalisiert, anstatt immer den fünften Schritt vor dem ersten machen zu wollen.
Das klappt nicht.
Wir haben in absehbarer Zeit keine Flugtaxis zu erwarten, wenn wir nicht einmal flächendeckend Glasfaser verbuddelt (und auch angebunden!) bekommen.
Liebe Digitalsekretärin Bär und alle weiteren (politisch von der digitalen Rundumversorgung träumenden) Politiker:
Es kann kein stabiles Haus vom Dach abwärts gebaut werden.
Wir brauchen ein Fundament.
Und dieses Fundament muss auch gut ausgetrocknet sein, ansonsten haben wir ruck-zuck Schimmel in den Wänden und die gesamte Elektrik muss wieder rausgerissen werden.
Echt mal jetzt, habt ihr nie mit Lego gespielt?
Sobald das Ding fertig war konnte man super damit spielen.
Aber es muss erstmal gebaut werden. Aus einzelnen Steinen.
Wenn ein Stein fehlte, konnte das vorgestellte (oder vorgegebene) Ding nicht fertig gebaut werden.