Potemkinsche Dörfer

Potemkinsches Dorf - Prof. Henner Herrmanns - BUGA 2011Was haben Online-Konten mit Potemkinschen Dörfern zu tun?

Betrachten wir doch hierzu zunächst, woher der Begriff des Potemkinschen Dorfes kommt:
Historisch nicht belegt – aber der Sache ihren Namen gebend – war Feldmarschall Grigori Alexandrowitsch Potjomkin.
Dieser soll für Zarin Katharina II. Schaudörfer errichtet haben, um die tatsächliche Beschaffenheit der Landschaft bei einem Besuch der Zarin zu verschleiern.
Denn hinter den theaterkulissenartigen Fassaden versteckte sich lediglich karges Brachland.
Auch heutzutage wird der Einsatz Potemkinscher Dörfer genutzt, um renovierungsbedürftigen Häusern einen oberflächlichen Glanz zu verleihen.

Meiner Ansicht nach erleben wir dieses Vorgehen mittlerweile auch beim Aufbau von Online-Plattformen, -Shops und anderen Formen virtueller Interaktionsmöglichkeiten.

Strahlend schön nach außen – und dahinter nur Brachland

Potemkinsches Dorf - entlarvt - Prof. Henner Herrmanns - BUGA 2011Mit der wundervoll prächtigen Fassade locken heute viele Online-Portale neue Kunden an.
Hier kommt mir Galadriel, die Herrin von Lothlorien in den Sinn:

“In the place of a Dark Lord you would have a Queen!
Not dark but beautiful and terrible as the Morn!
Treacherous as the Seas!
Stronger than the foundations of the Earth!
All shall love me and despair!”

Von außen betrachtet wirkt alles frisch, hip, sehr innovativ und ganz leicht.
Als interessierter Neubürger eines solchen Potemkinschen Dorfes erhalte ich allerdings von außen keinen Einblick in die Situation und Infrastruktur meines zukünftigen virtuellen Wohnsitzes.
Die Außensicht endet bei der glanzvollen Fassade.

Ich muss meine Entscheidung, dort ansässig zu werden, allein auf dem äußeren Anschein aufbauen.
Erst wenn ich gewillt bin, mich dort anzusiedeln – und bereits meine ersten Daten dem Feldmarschall dieses speziellen Potemkinschen Dorfes überlassen habe – erst dann erfahre ich, wie es um die tatsächliche Beschaffenheit der Online-Plattform abseits des Augenscheins bestellt ist.

Die echte Funktionalität und die tatsächliche Qualität eines Online-Angebots sehen wir leider erst, wenn wir bereits angemeldeter Nutzer des Dienstes sind. Die Bedienbarkeit beispielsweise; Wirklichkeitsabgleich gegen Werbeversprechen sozusagen.
Dann ist es allerdings schon zu spät – was die Sicherheit unserer Daten (und unsere Privatsphäre) angeht.

Diese negative Auswirkung können wir jedoch umgehen, indem wir uns für jedes Online-Angebot bei dem wir uns anmelden, eine eigene E-Mail-Adresse anlegen.

Denn die E-Mail-Adresse ist das am häufigsten genutzte Identifikationsmerkmal für Plattformen dieser Couleur.

Pfusch am Bau

Die ursprünglichen Potemkinschen Dörfern bestanden aus bemalten Theaterkulissen vor Brachland.

Ganz so krass sind die virtuellen Ausgaben dieser vorgespiegelten Realität meist nicht, steht man als Nutzer doch nicht vollkommen im Ödland.
Aber der Vergleich zur verpfuschten Bauruine liegt nahe.

Das fatale an dieser Situation ist, dass der durchschnittliche Nutzer einer solchen verpfuschten Online-Bauruine nicht feststellt – zumeist auch nicht feststellen kann – , dass er sich in einer Bauruine aufhält.
Erst nach und nach kommen die unschönen Tatsachen ans Licht.
Wenn ich in einer Bauruine wohne, kann ich das in aller Regel sofort festellen (auch wenn ich kein Handwerker bin).

  • Da sehe ich auf den ersten Blick, wenn Fliesen schlampig verlegt sind.
  • Ich erkenne auch ohne fachliche Ausbildung, wenn bei den Fugen gepfuscht wurde.

In einer virtuellen Bauruine ist das etwas problematischer.
Hier erkenne ich als Laie nicht, wenn eine untaugliche Technologie als Basis für ein solches digitales Potemkinsches Dorf genutzt wird.
Auch eine handwerklich mangelhafte Umsetzung grundsätzlich tauglicher Technologien bemerken wir als Nutzer nicht.
Online ist das Problem Pfusch am Bau anders gelagert als Offline.
In der virtuellen Welt treten die Probleme einer fehlerhaften oder schlampigen Implementierung nur sehr selten offensichtlich zu Tage.
Hier wirken sich diese viel stärker im Hintergrund (quasi unsichtbar) aus – für die Nutzer sind mögliche Folgen allerdings umso gravierender; beispielsweise durch unbeschränkte Zugriffsmöglichkeiten auf hinterlegte Nutzerdaten.

Der Schutz von Nutzer- bzw. Kundendaten wird häufig immer noch als Kostenfaktor (und nicht als Wettbewerbsvorteil) angesehen.

Es bedarf zusätzlichen Entwicklungs- und Pflegeaufwands, um eine Online-Plattform so zu gestalten, dass die Daten der Nutzer sicher aufbewahrt werden.
Leider kenne ich an dieser Stelle keine einfache und pragmatische Lösung für das Dilemma. Der durchschnittliche Nutzer ist zumeist nicht in der Lage, zu erkennen, ob er sich in einem von Online-Handwerkern nach allen Regeln der Kunst gebauten virtuellen Haus befindet oder ob es sich um eine von Hilfsarbeitern zusammengepfuschte Bauruine handelt.

Ich denke, es hilft, wenn wir uns selbst - oder andere - fragen, ob wir diesen Dienst benötigen.

Komm zu uns, wir haben Kekse!

Eine weitere Wirkung eines digitalen Potemkinschen Dorfes ist seine Anziehungskraft aufgrund seiner täuschenden Strahlkraft.

Hier werden Versprechungen postuliert, welche erst überprüft werden können, wenn wir den – oftmals – falschen Versprechungen erlegen sind.
Werbeversprechen sind stets – online wie offline – mit einem besonders kritischen Auge zu betrachten und zu hinterfragen.
Wenn sich dazu noch der Umstand gesellt, dass wir außer den Werbebotschaften nichts haben, um das Angebot zu prüfen, bevor wir uns zur Nutzung dieses Angebots verpflichten, dann grenzt ein derartiges Geschäftsgebaren meines Erachtens an unlauteren Wettbewerb.

Es zeigt sich auch an anderer Stelle das ungleiche Macht- und Informationsgefälle zwischen Diensteanbietern und -nutzern:
Wir Nutzer müssen dem Anbieter bereits bei der Anmeldung unsere Daten übergeben, erhalten dafür im Gegenzug jedoch lediglich einen ersten Einblick in Gestaltung und Umfang seines Angebots.
Ein schlechter Tausch, wie ich finde.

Für etwas derartig wertvolles wie meine Daten erwarte ich eine bessere Gegenleistung als nur einige überzogene Versprechungen und aufwändig gestaltete Grafiken.
Wir müssen unbedingt die Interessen des Diensteanbieters im Fokus behalten, wenn wir uns für einen Potemkinschen Anbieter entscheiden.

Es gibt nichts umsonst – ganz besonders im Internet gilt es, dies zu beachten.

Je aufwändiger die Theaterfassade des Potemkinschen Online-Dorfes gestaltet ist, desto höher wird der Preis, den wir als Nutzer dafür zahlen müssen.
Ganz besonderen Argwohn sollten wir hegen, wenn das Angebot als kostenlos angepriesen wird.

Genau dann kostet es uns besonders viel - nämlich unsere Daten, unsere Privatsphäre und letztlich unsere Freiheit.

Welcome to the Hotel California

Allzu oft zeigen sich Potemkinsche Plattformen als das Hotel California:

“You can checkout anytime you like but you can never leave.”

Damit schliesst sich der  Kreis zu meinem vorigen Artikel:
Wenn wir uns erst mal für einen Online-Dienst angemeldet haben, fehlt uns oft genug die Möglichkeit, diesen Dienst wieder zu verlassen.
Und selbst wenn wir uns abmelden – unsere Daten bleiben auf alle Fälle dort.
An dieser Stelle kommt mir ein Frühwerk der Ärzte ins Ohr:

“Du kannst gehen, aber deine Kopfhaut bleibt hier.”

Wir haben leider nie die Gewissheit, dass die Daten, die wir freiwillig preisgegeben haben – Harry Potter, ick hör dir trapsen:

“Flesh of the servant, willingly sacrificed, you will revive your master.”

– auch tatsächlich und unwiderbringlich gelöscht werden, wenn wir dies wünschen.

Alles, was wir online preisgeben, dient in erster Linie den Datenkraken – nicht uns.
Daher, überlegt euch wohl, was ihr preisgebt – schließlich wollen wir Lord Voldemort nicht zu neuer Macht verhelfen.

Gerade – und an dieser Stelle höre ich mich pessimistisch unken – Start-ups scheinen im epidemisch wuchernden Online-Markt nicht mit einem privatsphären-affinen Hintergrund gesegnet zu sein.
Ganz besonders, wenn es sich um Jungunternehmer neo-liberaler, transatlantischer Provenienz handelt.
Hier gilt der Datenschutz nur gerade so viel, dass er die Daten des Diensteanbieters, nicht jedoch die des Dienstenutzers schützt.

Darum nochmals meine dringende Exklamation:
Datensparsamkeit!

TL;DR

  • Außen hui – innen pfui: Strahlend schön nach außen – und dahinter nur Brachland
  • Handwerk hat goldenen Boden – IT nicht: Pfusch am Bau
  • Da hab ich mich wohl versprochen: Komm zu uns, wir haben Kekse!
  • It’s a Trap: Welcome to the Hotel California

Also, was machen wir mit den meta-virtuellen Potemkinschen Dörfern – denn virtuell sind Potemkinsche Dörfer ja ohnehin schon.

Kritisch sein.
Wachsam sein.
Weniges das glänzt ist tatsächlich Gold.

Fragen? Anmerkungen?

teilen + spenden