Worauf sollte ich achten

Nachdem wir jetzt unsere Flotte zum Surfen im digitalen Weltmeer zusammengestellt haben, heißt es nun, die Ausrüstung zu überprüfen und zu verbessern.
Darum wollen wir uns heute mit den Details der zusätzlichen Ausrüstung unserer Browser beschäftigen, den Add-ons, die uns das Leben auf hoher digitaler See erleichtern – oder sogar das Überleben im virtuellen Ozean erst ermöglichen.

Unser Browser – hochseetauglich

Damit wir, auch wenn wir nicht mit unserer Tarnkappen-Fregatte unterwegs sind, möglichst sicher durch die unsicheren Gewässer des digitalen Ozeans schippern können, sollten wir unseren Brot-und-Butter-Browser (den Firefox) noch hochseetauglich machen.
Also raus mit dem Teer und die undichten Stellen kalfatern!
Oder so ähnlich…
Verlassen wir uns lieber auf die Möglichkeiten der Software und erweitern die defensiven Maßnahmen unseres Browsers durch einige (wenige!) Add-ons.
Kümmern wir uns zunächst um unsere Cookies.
Wenn wir nichts dagegen tun, werden wir getracked, manipuliert und in Profile-Schachteln gepresst, bis wir kein Quäntchen Privatsphäre und keine Freiheit mehr haben.
Daher: Fresst digitalen Staub, elende Cookies!
Verschwindet! Explodiert am besten!
Gute Idee – daher nutzen wir Self-destructing Cookies.
Dieses Add-on kümmert sich in der Standardeinstellung ganz selbsttätig um die kleinen anhänglichen Datenbrocken.
Sobald wir einen Browser-Tab schließen, werden alle damit zusammenhängenden Cookies gelöscht.
Das funktioniert wie in jedem Teil von Mission: Impossible, nachdem Ethan Hunt den nächsten unmöglichen Auftrag erhalten hat:
Tab schließen, 10-9-8-7-6-5-4-3-2-1-puff.
Die nächste Stufe der sicherheitstechnischen Aufrüstung unserer Kraweel ist das Add-on HTTPS Everywhere.
Dieses Add-on der Electronic Frontier Foundation, einer Organisation für den Schutz der Privatsphäre im Internet, stellt sicher, dass möglichst jede Kommunikation im Internet über unseren Browser verschlüsselt durchgeführt wird.
Dadurch erhöhen wir wesentlich die Sicherheit unserer Online-Aktivitäten.
Als weiteres Mittel der Förderung der Seetüchtigkeit unserer digitalen Dschunke ist der Schutz vor unerwünschter Werbung.
Wir stellen uns einmal vor, wir müssten uns bei unserem Segeltörn alle naslang die vermeintlich für uns interessantesten Wellen anschauen – und auch durchsegeln.
Das würde unser gewähltes Segelvergnügen deutlich trüben.
Wollten wir doch lieber bei ruhiger See dahindümpeln.
Statt dessen werden wir von einer “relevanten” Welle zur nächsten geschubst.
Da wird uns von dem ganzen ungewollten Geschaukel erstmal schlecht – und zweitens kommen wir wegen der ganzen Ablenkung niemals dort an, wo wir eigentlich hinwollten.
Dagegen hilft uns ein Add-on wie uBlock Origin oder AdNauseam.
Da AdNauseam die Funktionalität von uBlock Origin beinhaltet und es sowieso von der Wortbedeutung so wundervoll in meine nautische Analogie passt, bleibe ich bei meiner Empfehlung dabei.
Also: bis zur Seekrankheit.
Jedoch diesmal nicht zu unserer, sondern der unserer Antagonisten – der Manipulatoren und Werbeverbrecher.
AdNauseam blockiert im ersten Schritt die unerwünschte Werbung auf den Webseiten, die wir besuchen.
Dies hat gleich drei Vorteile für uns:

  1. Wir sind geschützt vor Manipulation durch Werbung die angeblich “relevant” für unsere Interessen ist.
    Nun, ich behaupte, dass diese Relevanz eher auf Seiten der Werbeanbieter liegt.
  2. Wir sind geschützt vor Schadsoftware, die sich gerne der aktiven und dynamischen Formate bedient, auf denen personalisierte Werbung auf Webseiten aufbaut.
    Wenn keine Werbefläche auf der besuchten Seite vorhanden ist, bedeutet dies für uns, dass keine Gefahr von Malware auf dieser Seite droht.
    Denn wo nichts Aktives angezeigt wird da kann auch nichts Aktives ausgeführt werden.
    Is’ klar, ne?
  3. Wir kommen einfach schneller durchs Netz.
    Da diese aktiv gestalteten personalisierten Inhalte immer dynamisch erzeugt werden müssen, bedeutet dies auch eine Geschwindigkeitseinbuße beim Surfen.
    Denn all dieser aktive und unerwünschte Werbemüll muss erstmal nachgeladen werden.
    Wenn jetzt allerdings gar nix nachgeladen werden muss, weil es schlicht blockiert wird, wird unser gewolltes Surfen schneller.
    Auch verstanden, oder?

Die hohe Schule des sicheren Surfens.
Um uns jetzt wirklich für schwere Wetter zu rüsten und quasi den Schritt vom Seepferdchen zum Rettungsschwimmer in Bronze zu gehen, sollten wir noch ein weiteres Add-on installieren: Noscript.
Noscript ist ungefähr der Eisbrecher unter den gepanzerten Schiffen, das Minenräumboot, der großer Aufräumer.
Danach sieht das Internet nicht mehr so aus, wie wir es erwartet haben…
Tja, das ist auch leider der klitzekleine Nachteil an dieser wirklich essenziellen Erweiterung für den Firefox.
Noscript blendet standardmäßig alle aktiven Inhalte einer besuchten Website aus.
Das schützt uns umfänglich vor allen Bedrohungen, die sich technisch hinter aktiven Inhalten verstecken.
Das ist das Gute.
Die Schwierigkeit lauert eben auch darin:
Wir müssen alles, was wir an aktiven Inhalten wollen oder brauchen, manuell aktivieren.
Was wieder das Gute daran ist.
Wir müssen überlegen, was wir wirklich an aktiven Inhalten brauchen.
Diese überlegte Handeln macht uns zu überlegenen Surfern.
Wir haben es im Griff, was wir sehen wollen – und was wir wirklich-wirklich (Hallo Veit!) hier auf dieser Seite brauchen.
Es bedarf ein wenig Übung, mit Noscript und der neuen Leere im Internet zurechtzukommen, aber es lohnt sich!
Zum einen ist andauerndes Lernen sowieso von unschätzbarem Vorteil.
Zum anderen schützt es uns einfach vor unachtsamem In-die-digitale-Falle-tappen.

Nicht überfrachten – sonst sinken wir

Diese Add-ons sind die notwendige zusätzliche Grundausstattung unserer virtuellen Seereise.
Es gibt für den Firefox allerdings noch zahlreiche weitere Add-ons – mehr oder minder sinnvoll oder hilfreich.
Ein Wort zur Warnung an dieser Stelle.
Eine grundlegende Überlegung bei der Arbeit mit Software – ach, überhaupt im Leben! – ist die Frage:

Brauche ich das?

Wir sind schneller, flexibler und gelassener, wenn wir mit weniger Gepäck reisen.
Das trifft für Software in ganz besonderem Maße zu, da wir uns mit jeder zusätzlichen Software auch ein Stück zusätzliche Angriffsfläche in den Rechner holen.
Jede Software hat Fehler und jede Lücke kann (und wird!) für Angriffe auf unsere Privatsphäre und damit auf unsere Freiheit ausgenutzt werden.
Deswegen sollten wir bei jeder zusätzlichen Software, auch wenn es sich nur um ein Add-on für den Firefox handelt, überlegen, ob wir das wirklich brauchen.
Je weniger, desto besser.
Ich wiederhole mich hier bewusst, weil es einfach so eine wichtige Lektion ist.

Spare in der Zeit

…nene, in der Not brauchen wir unsere Daten nicht unbedingt.
Aber wenn wir mit unseren Daten sparsam umgehen, können diese – nicht veröffentlichten – Daten uns nicht gestohlen oder gegen uns verwendet werden.
Datensparsamkeit ist schlicht eines der effektivsten Mittel, die wir zum Schutz unserer Privatsphäre haben.
Um ehrlich zu sein:
Es ist so einfach, etwas nicht herzugeben.
Lassen wir an dieser Datenstelle doch mal den Schwaben in uns das Zepter in die Hand nehmen – und geben wir einfach mal nicht alles über uns preis.

Unser Tun entscheidet – nicht die Technik

Die erste Verteidigungslinie unserer Freiheit ist unser Verhalten – nicht die Technik, mit der wir im digitalen Ozean unterwegs sind.
Wenn ein Seemann nicht weiß, wie er sich zu verhalten hat bei Sturm oder rauer See, dann wird er darin umkommen, egal wie technisch hochgerüstet sein Schiff auch sein mag.
Genauso ergeht es auch uns im virtuellen Weltmeer.
Wir müssen, noch vor den Schutztechnologien, die wir jetzt kennengelernt haben, lernen, wie wir uns verhalten müssen.
Und dazu gehörern zwei wesentliche Grundsätze

  • Erst denken, dann klicken
    Wir klicken nicht auf jeden Link, der uns vor den Mauszeiger springt.
    Wir prüfen diesen, schließlich hat der Browserentwickler für diesen Fall die Anzeige der URL eingebaut.
    Und wenn diese halt nicht zu dem passt, was wir erwarten, oder wenn diese irgendwie nicht ganz koscher wirkt, dann klicken wir nicht auf diesen Link.
    Eine gute Maßnahme an dieser Stelle ist es, die URL händisch in die Addresszeile einzugeben.
    Dann wissen wir, wo wir hinkommen.
  • Erst denken, dann posten
    Bevor wir unseren Senf zu etwas abgeben – sei es berechtigt oder nicht – sollten wir wirklich überlegen, ob wir in fünfzig Jahren noch dazu stehen, was wir sagen wollen.
    Wir haben möglicherweise in zwei Tagen bereits vergessen, was wir geistreiches zu dem Bild vom ersten Eisbecher des Jahres in der Timeline kommentiert haben.
    Das Internet vergisst es nicht.
    Niemals.
    Deswegen: Erst denken, dann posten.
    Halten wir uns an die gute Flame-Schutzregel für E-Mail:
    Erst eine Nacht darüber schlafen – dann antworten.
    Dann kann man entweder sicher sein, dass der Ärger (Verwunderung/Zorn/Lacher) verraucht ist – oder die Antwort wird noch schärfer und damit womöglich verdient.

TL;DR

  • Ab in die Werft: Unser Browser – hochseetauglich
  • Ein Browser ist kein Supertanker: Nicht überfrachten – sonst sinken wir
  • Lass den Schwaben in dir raus: Spare in der Zeit
  • Verhaltensmäßig gut: Unser Tun entscheidet – nicht die Technik

So, ahoi Seebär.
Wir kommen unserem Offizierspatent Schritt für Schritt näher.
Und mit jedem Schritt – das ist mein Versprecher für heute – werden wir erfahrener im digitalen Untergrund und wir werden mehr Spaß online haben – ganz ohne Manipulation und Verfolgung.
Fragen? Anmerkungen?

Ein Gedanke zu „Worauf sollte ich achten“

Kommentare sind geschlossen.