Neustart

Neustart.
Zehn Wochen später.
Gefühlt nach einer halben Ewigkeit.
Weihnachten war wohl – mitbekommen habe ich davon leider nichts.
Der Jahreswechsel muss wohl auch stattgefunden haben – schließlich steht jetzt eine 7 am Ende der Jahreszahl.

Irrsinn Umzug

Seltsam, dabei ist der rein technische Vorgang eines Umzugs in einem Tag vorbei:
Die Umzugsbrigade rückt morgens in der alten Heimstatt an, packt ein was einzupacken ist und rückt ab, wenn die Wohnung leer ist.
Die Schlüsselübergabe läuft ab – die Wohnung ist leer und besenrein.
Am Nachmittag hat die Umzugstruppe alles aus ihrem LKW in die neuen heiligen Hallen ausgeladen – fertig.
So die Theorie.

Es fing ja auch ganz planmäßig an.

Die Mannen von der schleppenden Fraktion war pünktlich, freundlich und motiviert.
Nach drei Stunden waren die heiligen Hallen leer und der LKW voll.
Ich konnte die Wohnung ordnungsgemäß – und besenrein – übergeben und mich auf den Weg in mein neues Zuhause chauffieren lassen.
Ungefähr am Kreuz Stuttgart erreichte mich dann der Anruf, welcher den ersten Hinweis darauf gab, dass es, nun ja, nicht ganz wie geplant laufen würde.
Kein Außenaufzug für die Möbel.
Hmm, schade.
Aber da merkt man, ob man mit Profis zusammenarbeitet oder mit Fallobst.
Zum Glück habe ich Profis engagiert und alles was noch Mittags den Möbelwagen belagerte, residierte nun im Dachgeschoss meiner neuen Heimstatt.
Zwar mit Menschenkette und Muskelkraft anstelle von Möbelaufzug und Mechanik, aber manchmal zählt eben doch das Ergebnis.
Nun, kleine Ausnahmen wie ein Regal und ein halbes Sofa mussten eben im Erdgeschoss bleiben – manch alte Treppenhäuser zollen eben üppigen Möbeln ihr Tribut – aber auch diese Herausforderung wurde dank stählernen Einsatzes gelöst: ein dreifaches Hoch auf das Zimmererhandwerk!

Omaha Beach – Renovierung als Kriegsschauplatz

Nun gut, von hier an ging es abwärts.
Also in die unteren Etagen. Diese mussten freigräumt – geradezu erkämpft – werden, um ausreichend Raum zu schaffen, welcher zunächst renoviert werden musste.
Aber es gelang.
Es war ein holziger und ungehobelter Weg, der jedoch lohnte, gegangen zu werden. Auch dies war eher ein Weg, den ich gerne vermieden hätte, aber er war lehrreich und das Ergebnis wiegt den Widerstand mehr als auf.
Schließlich lernen wir nur durch Widerstände … seufz … manches mal in den letzten vier Monaten habe ich mir jedoch gewünscht, nicht so viel Gelegenheiten zum Lernen auf einmal zu erhalten …
Die Manufaktur hat ihr zuhause gefunden.
Dies waren vier – in dieser Form vollkommen ungeplante – Monate Verzögerung.
Aber was sind schon vier Monate? Eine Verzögerung, die beim Berliner Hauptstadtflughafen noch nicht einmal eine Randnotiz wert wäre.
Jetzt können weitere Verbesserungen stattfinden.
Ich darf nicht vergessen, dass meine Arbeit weitergeht – auch wenn sie zuweilen drohte, unter dem Irrsinn der Umzugsrenovierung vollkommen in Vergessenheit zu geraten.

Ein Jahr für ein Buch

Schließlich haben sich in dieser Zeit auch einige fantastische und spannende Dinge getan, die ich in ihrer Wirkung für mich nicht mindern will.
So habe ich schließlich, nach nur gut einem Jahr Vorbereitungs- und Schreibzeit, mein Buch
ZEN oder die Kunst, seine Privatsphäre zu schützen
ZEN oder die Kunst, seine Privatsphäre zu schützen - Cover gestaltet von Dominik Tuminello
fertig gestellt und veröffentlicht.
Das Taschenbuch und das eBook bekommt man im wohlsortierten Internet und im profunder unterstützenden lokalen Buchhandel.
Mein Buch gibt einen Überblick über meine Gedanken zu Privatsphäre, Freiheit und den Gefahren, wenn wir sowohl das eine als auch das andere aufgeben.
Angereichert ist mein Oeuvre mit Tipps und Kniffen, die uns helfen, beides besser zu schützen (und dabei auch ein leichteres Leben zu führen).
Dies hätte ich ohne den großen Support von vielerlei Seite nicht in dieser Zeit geschafft.
Daher auch an dieser Stelle nochmals meinen herzlichen Dank an meine Unterstützer!
Gelernt habe ich auch folgendes: Schreibe niemals ein Buch ohne die Unterstützung durch ein Lektorat (Danke, Simona!) und lasse das Cover von jemanden gestalten, der Ahnung von dieser Materie hat (Danke, Dominik!); von außen kommen an beiden Stellen einfach Impulse, die mir als Autor aufgrund der Themenblindheit hinten runter fallen würden.

Das Erwachen der Manufaktur

Eine weitere Aufgabe, die ich mir in den vergangenen Monaten auf die Fahnen geschrieben habe, ist der Aufbau der Manufaktur für digitale Selbstverteidigung.
Ein großes Wort.
Also eher zwei große, ein mittleres und ein kleines Wort.
Nichtsdestotrotz der Anfang von etwas Großem.
Und Handgefertigtem.
Eben eine Manufaktur.
In schönen historischen Räumen.
Was schon 500 Jahre intakt geblieben, 2 Weltkriege und sonstiges Ungemach unbeschadet überstanden hat, das ist der richtige Rahmen, um den Schutz der Privatsphäre voran zu bringen und zu stärken.
Hier ist Raum genug, um Workshops vorzubereiten und abzuhalten.
Bücher zu schreiben und zu präsentieren.
Kunden zu empfangen und ihnen das notwendige Handwerkszeug zum Schutz ihrer Daten und Geheimnisse mit auf den Weg zu geben!

Mein Newsletter – meine Daten!

Auch Kleinigkeiten wie den Neustart meines Newsletters habe ich in dieser Zeit durchgeführt.
Ständiges Lernen und Weiterentwicklung meines Standpunktes führen mich zu Verbesserungen in allen Belangen.
So habe ich mich in diesem konkreten Fall dazu entschlossen, Amerika als Datenheimat für meine Newsletter hinter mir zu lassen (was ich im Fall von Trumps neuen Ideen hinsichtlich einer datentechnischen Zweiklassengesellschaft auch jedem Internetnutzer dringend ans Herz lege – weg von DropBox und Co., hin zu Servern in Deutschland!) und diesen jetzt, mit geringem Mehraufwand eigenverantwortlich beheimate.
Daher heißt es nun: Goodbye MailChimp, hallo WordPress (in Deutschland gehostet).

Der Blog und wie es weitergeht

Der Blog-Plan für 2017 steht, Ideen und Themen gibt es jeden Tag mehr – das heißt: ran an die Tastatur, es wird wieder geschrieben!
Dieses Jahr beleuchte ich unter anderem Themen wie Schlangenöl, Geld und dessen Zusammenhang mit unserer Privatsphäre.
Weiterhin mache ich mir Gedanken über die Themen Online-Accounts, Manipulation und Meinungsmache.
Genug Zeit der Vorbereitung, ich bin wieder da und lasse dem Neustart jetzt auch neue Taten (und Worte) folgen!

TL;DR

  • Umzüge laufen immer anders als man plant: Irrsinn Umzug
  • Renovierung wird nicht mein Hobby: Omaha Beach – Renovierung als Kriegsschauplatz
  • Recherchieren, schreiben, redigieren: Ein Jahr für ein Buch
  • Jetzt in historischen Hallen: Das Erwachen der Manufaktur
  • Ich bin der Blogwart in meinem Blog: Mein Newsletter – meine Daten!
  • Von hier aus geht es weiter: Der Blog und mehr

Und jetzt?
Frisch auf, liebe Leser! Freut euch auf mehr – und kauft fleißig mein Buch, es kommen noch genug regnerische Tage, an denen viel Zeit zum Lesen ist!