Wie? Immer noch WhatsApp?

Na, jetzt ist ja alles gut!
Jetzt wo WhatsApp schließlich Ende-zu-Ende verschlüsselt ist!
Jetzt können wir uns alle beruhigt zurücklehnen und weiterhin jeden geistigen Müll in der digitalen Welt verteilen:

  • das ich wieder erfolgreich mein Hemd zugeknöpft habe,
  • meine Socken gebügelt habe (natürlich wahlweise mit Bild oder Video!),
  • wann der nächste Terroranschlag stattfinden soll [liebe NSA, wahlweise auch BND: bloß weil hier das Wort “Terroranschlag” vorkommt, bedeutet es nicht, dass ich einen solchen plane. Falls ihr es doch denkt, kommt mich doch bitte besuchen, meine Adresse rauszufinden solltet sogar ihr fehlerfrei hinbekommen.]
  • oder was ich über meinen Chef, diese *§$!# Pfeife, denke.

Das alles kann ich ja jetzt von mir geben! Kann ja keiner mehr lesen.
Yeah-yeah-yeah.
Oh, bitte.
Glauben wir wirklich, dass es das war?

WhatsApp hat uns verraten

Vergessen wir da vielleicht nicht, dass WhatsApp nicht wegen seiner tollen, innovativen Ideen im Bereich Kurznachrichten von Facebook gekauft wurde, sondern weil es einen riesigen Pool von Adressen (WhatsApp hatte zu diesem Zeitpunkt 450 Millionen Nutzer) angehäuft hatte.
Die Technik hinter WhatsApp war weder neu, noch sicher, geschweige denn innovativ.
Ich weiß nicht, wie es euch damit geht, aber jemandem, der mir meine Daten aus meinem Adressbuch gestohlen hat, glaube ich nicht auf einmal, dass er jetzt plötzlich zu den Guten gehört, bloß weil er jetzt auf einer Welle der Krypto-Sympathisanten mitschwimmen will.

Inhalt ist irrelevant

Wer glaubt, es komme noch auf seine bedeutungslosen 140 Zeichen Inhalt an, die er so aufmerksamkeitsverloren von sich gibt, der denkt auch, dass der Höhepunkt der Überwachung damit erreicht ist, wenn Männer in Trenchcoats mit Schlapphüten an einer Ecke deiner Straße stehen.
Es geht schon lange nicht mehr um die Inhalte, die wir von uns geben.
Metadaten sind viel aussagekräftiger.
Wann kommuniziere ich wie lang mit wem und wie häufig.
Das sind die Fragen, die sich die Überwacher stellen.
Und auf diese Fragen bekommen diese ihre Antworten, egal ob die Inhalte verschlüsselt sind oder nicht.

Und achtet mal auf eure Kinder!

Mir ist es ja egal.
Ich bin ja alt genug, aber ist euch bewusst, dass ein großer Teil der gesetzestreuen Eltern und Lehrer ihre Schützlinge in das juristische Verderben laufen lässt?
Oh. Was? Wie? Womit kommt er denn jetzt um die Ecke?
Damit:
WhatsApp ist nur für Nutzer, die 16 Jahre oder älter sind erlaubt.
Und kommt mir bitte nicht mit “aber bei Google Play steht doch USK ab 0 Jahren!”.
Google Play interessiert an dieser Stelle nicht.
Es geht um die AGB von WhatsApp und da steht:
9. Ability to Accept Terms of Service
You affirm that you are either more than 16 years of age, or an emancipated minor, […]”.
Also, liebe Eltern und liebe minderjährige Leser, jetzt überlegt euch mal was.
Und dieses “Was” ist eine vernünftige Alternative zu WhatsApp!

Geschlossen

Ein wichtiger Grundsatz von vertrauenswürdiger und sicherer Kommunikationssoftware ist Open Source.
Nur wenn wir die Möglichkeit haben, zu prüfen, wie ein kryptografischer Algorithmus implementiert ist und wenn wir sehen können, dass die Software keine Hintertüren enthält, dann können wir darauf vertrauen, dass wir an dieser Stelle auch nicht bespitzelt werden.
WhatsApp bietet dies nicht.
Natürlich können wir auf die hehren Versprechen vertrauen, dass die Entwickler von WhatsApp keine Hintertüren einbauen werden.
Allein, mir fehlt der Glauben.

Fresst Scheiße, Fliegen!

Und ich bin des Arguments überdrüssig, dass ich WhatsApp nutzen soll, bloß weil WhatsApp eine Nutzergruppe von über 1 Milliarde Teilnehmer hat.
Na und? *Müdes schulterzucken*
Ich will mich nicht mit einer Milliarde Teilnehmern unterhalten.
Ich will mich mit genau einem Menschen, bestenfalls noch mit einer überschaubaren Gruppe von Menschen unterhalten.
Vielleicht ist es pathologisch bei mir, aber ich mache nicht etwas, bloß oder gerade weil eine große Menge mehr oder minder vernunftbegabter Wesen dies tut.
Ich ernähre mich ja auch nicht von Fäkalien, bloß weil Milliarden Calliphoridae dies für eine gute Idee halten.

Setz – und nutz – ein Zeichen.

Seid doch divergent und nutzt für unterschiedliche Zwecke unterschiedliche Kurznachrichtendienste.
Es ist einfach, etwas auf seiner Funkgeige zu installieren – das könnt ihr alle und beweist es doch täglich, weil wir alle “einfach mal so” eine neue App ausprobieren.
Also probiert doch “einfach mal so” einen neuen Messenger aus.
Signal bietet alles, was WhatsApp auch bietet – nur eben besser!
Stimmt euch doch einfach mit ein paar Freunden ab und probiert mit denen Signal aus.
Tut nicht weh, macht euch aber einfach cooler.
Hebt euch doch mal aus der trägen Masse heraus und hört auf, jedem Schaf nachzublöken!

TL;DR

  • Krypto und jetzt ist alles gut? Nein!
  • WhatsApp – You’re a Liar! Verkauf unsere Daten und dann uns für blöd
  • Metadaten verraten viel mehr als 140 Zeichen
  • The Kids Are Not Alright – Lies die verdammte AGB!
  • Wem vertraue ich – oder ist Kontrolle besser?
  •  „Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein.“ – Albert Einstein
  • Signal und Divergenz

Ach und wer glaubt, dass WhatsApp jetzt ein sicheres System ist weil die Ende-zu-Ende Verschlüsselung auch zwischen verschiedenen Plattformen funktioniert (wenn man die Version aktualisiert hat…), der glaubt auch, dass McDonalds ein Bio-Burger-Brater mit fairem Anspruch ist.
Und wer wirklich einen leckeren Burger essen will, geht entweder zu My Heart Beats Vegan oder Bratar.
Lasst es euch schmecken und nichts gefallen!