Anonymität – aber nur für die Guten?

Ich finde es unwürdig, wenn unter dem Deckmantel des Urheber-Schutzes die Anonymität im Internet – und damit auch in der Gesellschaft – in Frage gestellt wird. So mal wieder geschehen auf einer Veranstaltung der Initiative Urheberrecht.
Sehr traurig finde ich dabei, dass diese Forderung auch von Renate Künast unterstützt wird, die doch bisher Anonymität im Internet unterstützt hat.
Wenn ich hier lese, dass Anonymität kein Grundrecht ist, sehe ich doch auch ganz deutlich die demokratische Grundlage unserer Gesellschaft gefährdet.
So etwas belangloses wie geheime Wahlen vielleicht.
Oder etwas unbedeutendes wie freie Meinungsäußerung.
Kippen wir doch einfach auch investigativen Journalismus in die Tonne, denn auch hier wird auf anonymen Quellen aufgebaut.
Bargeld sollten wir dann sowieso auch gleich abschaffen…ist ja so eklig anonym.
Außerdem sehen wir doch bei Facebook, dass diese Hasstiraden auch ganz entspannt im Klarnamen-erzwungenen Bereich dumpf zur Schau gestellt werden, da braucht es keine Anonymität dazu.
Ich finde es wirklich unanständig, dass hier kommerzielle Gedanken wie Urheberschutz und freiheitliche Ideen wie Anonymität in einen Eimer geworfen werden und zu einem Brei verschwurbelt werden.
Wenn wir anfangen, die Anonymität aufzugeben, weil es Schwachmaten gibt, die mit ihren hirnleeren Parolen die digitale Kommunikation nutzen um ihre dummfugigen Dünnpfiff zu verbreiten, dann haben diese hirnleeren Schwachmaten schon gewonnen. Verbote und indignierte Empörung helfen nicht gegen dummes Gedankengut. Damit haben diese Hohlphrasendrescher schon gewonnen. Nicht auf deren Brainfuck zu antworten, das leere Geschwätz gar nicht wahrnehmen, das ist die passende Reaktion darauf.
Nicht auf gleicher Ebene darauf reagieren und aus einem falsch verstandenen Impuls der Empörung reflexhaft mit Verboten und Unterdrückung antworten.
Anonymität ist eine der wesentlichen Grundlagen, um freie Meinungsäußerung zu gewährleisten.
Wir müssen – wenn wir eine freie Gesellschaft sein wollen – auch die negativen Auswirkungen von Anonymität hinnehmen.
Wenn wir jedoch andererseits die Anonymität abschaffen und verbieten wollen, sind auch keine freie Gesellschaft mehr.
Und noch ein Gedanke zu den Verboten und Unterdrückungsgedanken der Anonymität: Es funktioniert nicht.
Wir werden immer einen Weg finden, anonym zu bleiben.
Alles andere wäre totale Überwachung und Kontrolle.
Und das will ich nicht hinnehmen.